Zur Person

Christina Lüth (geb. Semlow)

Ich wuchs in Rostock auf, ging hier zur Schule, entwickelte Interessen und fasste Fuß im Leben. Zum Studium zog es mich “hinaus” nach Jena, wo ich Kommunikation und Medienwissenschaft, Psychologie, Humangeographie und Anglistik studierte. Längerfristige Auslandsaufenthalte in England und Neuseeland brachten frische Ideen und Einblicke in andere Kultur(en) bzw. Denkansätze. Nach dem Studium folgte meine „Heimkehr“ nach Rostock und die Arbeitsaufnahme als Projektleitung, in Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Ich nahm Aus- und Weiterbildungen für meine beraterische Arbeit auf. Meine beiden Kinder lehren mich heute, die Welt immer wieder mit neuen Augen zu betrachten.

Ausbildungen & Weiterbildungen

  • Kommunikation und Medienwissenschaftlerin
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG)
  • Systemische Beraterin
  • EMDR-Therapeutin
  • Traumatherapie (laufend)
  • Yoga-Lehrerin
  • Reiki (Meistergrad)
  • Fußreflexmassage
  • Körperorientierte Therapieverfahren

 

Arbeitsverständnis

Seit meiner Jugend interessiere ich mich für den Bereich der menschlichen Psyche. Insbesondere die Frage, warum Menschen so empfinden wie sie empfinden und so handeln wie sie handeln, fand ich jeher am spannendsten. So suchte ich immer wieder nach Erklärungen dafür, warum ein und dieselbe Situation bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Reaktionen hervorruft oder dieselbe Person in ganz ähnlichen Momenten doch sehr unterschiedlich handelt. Die ganz individuelle Verarbeitung von Situationen bildet auch ein Grundverständnis meiner Arbeit. Von keinem Menschen sollte eine bestimmte Reaktion erwartet werden – jeder Mensch sollte frei sein dürfen in seinem Empfinden und Denken.

In meinem Studium versuchte ich zunächst, Zusammenhänge im Großen zu verstehen und lernte bald, dass dies wichtig war, um sie auch im Kleineren besser zu verstehen. Wobei mich immer wieder faszinierte, welche Auswirkungen selbst scheinbar kleinste Ereignisse auf einer größeren Ebene zu haben vermögen und umgekehrt. Diese Sicht, dass alles auf irgendeine – manchmal fast wundersame – Weise miteinander verbunden ist, entspricht ganz der systemischen Herangehensweise. Diese ist Grundlage meines Weltverständnisses und meiner Arbeitsweise.

Als Teenager fiel mir eine Yoga-DVD in die Hand und ich war sofort in den „Yoga-Bann“ gezogen – die Körperübungen und das Atmen brachten mich merklich zur Ruhe, verbesserten meine Konzentration und halfen mir ausgeglichener zu werden. Dazu merkte ich, wie ich mit Yoga leistungsfähiger wurde, seltener krank war und vor allem Krisen besser zu überwinden vermochte. So wurde Yoga Stück für Stück mein Weg, um einen (besseren) Zugang zu mir selbst zu finden. Dafür bin ich sehr dankbar.
Für mich bestätigte sich immer wieder, dass Yoga keine reine Körperarbeit ist, sondern sich umfassend auf den Zustand von “Geist und Seele” bzw. Verstand und Wohlbefinden auswirkt. Insofern ist Yoga für mich untrennbar von der Beratung/Therapie bei seelischen Problemen und Herausforderungen und ich binde es zielführend in meine Arbeit ein.

In Neuseeland lernte ich die symbolreiche Kultur der Maori kennen, die auch Ausdruck in ihrer Kunst findet. Verschiedene Symbole dienen als Lebensbegleiter. Am meisten faszinierte mich das

Silberfarn – Koru

“Koru”. Es versinnbildlicht den Silberfarn und steht für den Neuanfang, für Kraft, Harmonie und Frieden. Dabei ist es in zwei Richtungen zu lesen. Denn zum einen symbolisiert die nach innen gedrehte Schnecke die Rückkehr zum Ursprung und zum anderen symbolisiert das sich öffnende Blatt die Öffnung für alles Neue. So steht das Koru auch für den Wandel und Wachstum an sich, für Reinheit oder Reinigung und Ruhe. Auch wird es als Zeichen liebevollen Miteinanders innerhalb der Familie gedeutet. Wegen seiner Bedeutung stand das Koru Pate für das Logo von Körper-Seele-Leben.

…Als Menschen erleben wir permanent Werden und Vergehen, bei uns und bei anderen. Nicht immer gelingt es uns aber, uns dem Neuen sofort anzupassen oder es zu verstehen. Manchmal ersehnt man sich auch einen Wandel, wo die Strukturen festgefahren scheinen. Nach meinem Verständnis dürfen und sollten wir uns die Ruhe und Zeit nehmen, gerade auch schwierige Situationen zu hinterfragen. So können wir an ihnen lernen, an ihnen wachsen und Stärke gewinnen. In meiner Arbeit versuche ich Kraft und Stärke im Außen zu geben, damit Sie Ihre eigene Stärke (wieder) finden können. Ich unterstütze Sie, in Kraft und Harmonie zu kommen und auch Neues willkommen zu heißen. Gern begleite ich Sie auf Ihrem Weg, mit voller Aufmerksamkeit!